Übersicht über die Vereinsentstehung des Schützenzug Querschläger

Der Radfahrverein “Vorwärts” Willich von 1900

Im Jahre 1900 wurde der Radfahrverein Vorwärts gegründet. Dieser gehörte zu den gesellschaftlichen Eckpfeilern in der Gemeinde Willich. Hier findest Du einige Ein-blicke darüber, wie sich die Vereinsgeschichte zusammen setzt.

Bereitgestellt von Peter Wynands – Archiv des ASV 1886 Willich e.V.
Bereitgestellt von Peter Wynands – Archiv des ASV 1886 Willich e.V.
Bereitgestellt von Peter Wynands – Archiv des ASV 1886 Willich e.V.
Bereitgestellt von Peter Wynands – Archiv des ASV 1886 Willich e.V.
Bereitgestellt von Peter Wynands – Archiv des ASV 1886 Willich e.V.

Gründung des heutigen Vereins im Jahr 1922

Der heutige Schützenzug Querschläger wurde 1922 in der noch eigenständigen Gemeinde Willich durch Mitglieder des Radfahrverein Vorwärts gegründet. Die Wahrung des Brauchtum und Förderung des Heimatgedanken waren 1922 die Ziele der Gründer unseres Verein.

Bereitgestellt von Peter Wynands – Archiv des ASV 1886 Willich e.V.

Der Schützenzug “Querschläger” wurde im Jahr 1922 gegründet, von Mitgliedern des Radfahrverein “Vorwärts”, der damals in Willich zu den gesellschaftlichen Eckpfeilern in der Gemeinde Willich gehörte. Neben den sportlichen Aktivitäten dieses Verein spielten Geselligkeit, Familiensinn und Heimatverbundenheit bei den Mitgliedern eine entscheidende Rolle. Es war also nicht verwunderlich, dass die Radler auch das größte Willicher Heimatfest für sich entdeckten und einen ersten eigenen Schützenzug aus der Taufe hoben. So lautete damals der erste offizielle Name “Erster Schützenzug des Radfahrverein Vorwärts 1922”.

Der Beiname, besser Spitzname “Querschläger” wurde schon früh geprägt. Die Schützen waren einmal wieder aus der Rolle gefallen und der Zugführer kommentierte nur trocken: “Ihr seid richtige Querschläger” – Ein Name war geboren, und wurde mehr und mehr zum Markenzeichen. Auch heute noch die “Querschläger” um ihren Auftrag, immer was anders sein zu wollen als andere: Eine Tatsache, die schon so manchen Zugführer zur schieren Verzweiflung getrieben hat.

Diesem ersten Schützenzug des Radfahrvereins sollten noch zwei weitere folgen: Treuekameraden (Gegr. 1950) und Hüldöppkes (Gegr. 1954).