Schützenzug Querschläger

Erster Zug des Radfahrverein "Vorwärts"

90-Jahre Querschläger

Im Jahr 2012 durften wir wiedermal ein großes Jubiläum feiern. Der Schützenzug “Querschläger” ist 90 geworden. Die Feierlichkeiten begannen mit unserem Vogelschießen, wo ein harter Kampf um die Königswürde stattfand. Am Schluss holte unser Schützenbruder Markus Brohsen den Vogel von der Stange. Gemeinsam mit seinen Wahlministern Kazimier Irisik und Benedikt Buchholz bildeten die drei das Königshaus der “Querschläger”.

Im Juni fand unser Königsabend im Wachlokal “Haus Schiffer” statt, wo wir nicht nur unser Königspaar gefeiert wurde, sondern auch das das 90-jährige Vereinsjubiläum ausgiebig gefeiert worden ist. Gefeiert wurde dieser schöne Abend bis in die frühen Morgenstunden.

Dann war es Juli, das Schützenfest in Willich fand statt. Im Vorfeld hatten wir bereits auf unser Jubiläum über die örtlichen Medien aufmerksam gemacht.

Früher wurde sich traditionell am Schützenfestsamstag bei unseren Schützenbruder Kazimier Irisik getroffen, wo vorher eine Kleinigkeit gegessen worden ist. Anschließend wurde auf der Hülsdonkstraße unsere traditionelle Parade vor dem Zugkönig abgehalten, wovon es dann anschließend weiter zum Willicher Friedhof ging. Dort fand dann die traditionelle Totenehrung zu Ehren unserer verstorbenen Schützenbrüder statt.

Am Samstagabend fand dann der erste Festumzug sowie die erste Parade in der Alt-Willicher Innenstadt bei besten Kaiserwetter statt.

Am Sonntag in der frühe um 8 Uhr trafen sich die “Querschläger” traditionell zum Frühstück im Kaisersaal Schiffer. Dort gab es unter anderen Tonis berüchtigte Suppe mit Ei-Einlage und vieles mehr. Leider war uns das Wetter an diesem Morgen nicht mehr so freundlich gesittet wie am Vortag, sodass wir bei Festumzug ein wenig von außen Feucht geworden sind. Wegen des starken Regens der dann während des Umzuges runter gekommen ist, ist die Sonntagmorgen Parade ausgefallen. Statt zum Zelt weiter zu gehen, haben sind wir dann in die in die Gaststätte “Op de Eck”  eingekehrt um uns vor dem Starkregen zu schützen. Als der Regen vorüber gezogen war, konnten wir in die wohlverdiente Mittagspause gehen. Auch der Sonntagnachmittag war ein wenig Feucht. Trocken sind wir noch beim Antreten am Kaiserplatz angekommen, kaum geht jedoch der Festumzug los kam wieder so ein Regenschauer runter, sodass wir uns einen trockenen Platz unter den nächst besten Bäumen suchen durften. Als der Regen dann jedoch wieder aufgehört hat, haben auch wir uns dann auf den Weg in Richtung Stadtzentrum gemacht. Da hinter uns “Die Ewig Letzten” fehlten, können wir sogar sagen dass wir mal als letzter Zug im Regiment laufen durften. Im Anschluss an den Festumzug fand bei besten Sonnenschein, als wäre nichts gewesen der Füllhornkorso sowie die Parade statt.

Um für ein wenig Verwirrung zu sorgen hatten wir uns dann einen kleinen Spaß mit Franz Auling der früher für Protokoll beim ASV 1886 Willich e.V. zuständig war.

Da die Treuenkameraden viel weiter vor uns im Regiment waren, sind wir natürlich erst einmal gemeinsam auf deren Position gelaufen.

So gab es dann eine Position im Regiment wo wir natürlich gehören. Also sind wir nach dem ersten Vorbeimarsch am Schützenkönig im Laufschritt einmal um die Kirche herum zurück Torbogen gelaufen um die Verwirrung perfekt zu machen. So musste Franz Auling beim zweiten Vorbeimarsch einwig Schmunzeln, da er wahrscheinlich im Leben nie auf die Idee gekommen ist dass wir nochmal vorbei laufen.

Im Anschluss an die wiedermal perfekt gelaufene Parade und zum Anlass unseres 90-jährigen bestehens, haben wir uns es nicht nehmen lassen als kleine Überraschung ein paar Erinnerungfotos gemeinsam mit den Treuenkameraden schießen zu lassen.


Am ersten Wochenende im September war es dann mal wieder soweit. Die Querschläger sind zu ihrer traditionellen Herrentour aufgebrochen. Unser Ziel dieses mal war Amsterdam, die Tour wurde von unserem Schützenbruder Michael Lehmann.

Getroffen wurde sich am Freitagmorgen auf dem Kaiserplatz in Willich, wovon unser Bus in Richtung Oberhausen aufgebrochen ist. Natürlich haben alle teilnehmenden Schützen beste Laune mitgebracht. In Oberhausen war der erste Umstieg, dort sind wir in den Bus Richtung Amsterdam umgestiegen. Von dort aus ging es mit den Bus an die Niederländische Grenze wo wir unseren Guide Brigitte eingesammelt, diese uns das gesamte Wochenende durch Amsterdam geführt hat.

In Amsterdam angekommen, wo wir standesgemäß in Hilten Hotel untergebracht waren, bezogen wir erst einmal unsere Zimmer. Von dort aus ging es etwas später erst einmal in ein Niederländisches Restaurant wo wir bei niederländischen Spezialitäten zu Abend gegessen haben. Nach dem wir uns reichlich gestärkt haben, sind wir dann los gezogen um uns ein wenig die Amsterdamer Innenstadt an zu schauen. Erst ging es zu Fuß durch das Studentenviertel, wo uns erklärt wurde dass die Häuser dort früher durch Studenten besetzt worden sind, was sehr auffällig war ist dass die Häuser alle ihren eigenen Motive hatte.

Im Anschluss daran, sind wir in Richtung Grachten weiter gezogen, wo unser erster Halt ein kleines Lokal wo wir ein original niederländisches Getränk zu uns genommen haben. Dort verbrachten wir erst einmal paar gesellige Stunden zusammen, bevor an einer kleinen Führung durch das Rotlicht Viertel teilgenommen haben. 

Am Samstag haben wir zunächst zum Frühstück im Hotel getroffen, anschließend ging es von dort aus mit dem Bus wieder in die Amsterdamer Innenstadt.  Einige von uns nahmen an einer Grachtentour teil, die durch diverse Kanäle und den Amsterdamer Hafen führten. Dort konnte man auch Kreuzfahrt und Container Schiffe aus nächster nähe sehen. Mittags ging es mit dem Bus nach Marken, einem kleinen Schiffer Städtschen im Izelmeer. Dort hatten wir die Möglichkeit uns ein wenig um zu schauen. Im Anschluss ging es wieder zurück nach Amsterdam wo wir Abends in einem Tunesischen Restaurant zu Abend gegessen haben. Nachdem wir uns reichlich gestärkt haben, haben wir uns ins Studentenviertel aufgemacht um die dortige Gastronomie kennen zu lernen. 

Es war Sonntag, der Tag der Abreise. Bevor wir uns jedoch wieder auf den Weg nach Deutschland gemacht haben, stand noch ein Ausflug auf dem. Nachdem wir noch im Hotel gefrühstückt haben und in ruhe im Hotel ausgecheckt haben, machten wir uns mit dem Bus auf den Weg in die Niederländische Landeshauptstadt. Es ging nach Den Haag. Dort hatten wir die Möglichkeit uns dort ein wenig um zu sehen. Im Anschluss ging es dann wieder nach Willich zurück.

Es sind zwei Wochen vergangen wo die Querschläger auf ihrer Herrentour waren, und es stand wieder ein Ausflug auf dem . Gemeinsam mit unseren Frauen, nahmen wir an einer durch unseren Schützenbruder Rainer Naus organisierten Planwagentour teil.

Getroffen wurde sich Samstagnachmittag im Diepeshof in Willich-Schiefbahn. Von dort aus ging es dann mit dem Planwagen von Schiefbahn über Kleinenbroich und Korschenbroich zurück nach Schiefbahn. Im Anschluss an diesen Ausflug haben wir noch paar gesellige Stunden bei dem dortigen Scheunenfest verbracht.